Archive for Oktober, 2019

Geschützt: Suchparameter

Mittwoch, Oktober 23rd, 2019

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Stand der Beauftragungen

Mittwoch, Oktober 23rd, 2019

Es zieht sich doch alles ganz schön… Bisher haben wir die Erneuerung des Abwasserschachts (am 09.10.) und die Kellerfenster (am 14.10.) beauftragt.

Ersteres war aus unserer Sicht klar wie Kloßbrühe und sollte ein „Selbstläufer“ sein, aber ganz ohne Schrecksekunde ging es dann doch nicht ab. Die Firma rief mich zwischendrin mal an und fragte, was denn jetzt mit den Wasserbetrieben sei – wir hätten ja mitgeteilt, dass diese die Bauausführung untersagt hätten… Whaaat??

Zum Glück stellte sich das als Verwechselung raus und die Bestellung des Schachts wurde am 14.10. veranlasst. Die Lieferzeit würde drei Wochen betragen. Wir sind gespannt.

Was das Dach bzw. die Dämmung angeht, haben wir leider immer noch keinen Masterplan. Es haben sich dann zwar immerhin noch 6 Firmen zu einer Besichtigung eingefunden, aber von zweien fehlen nach wie vor die Angebote. Die Bewertung der Lage könnte unterschiedlicher kaum sein:

  • Die alte Dämmung ist Glaswolle und damit Sondermüll vs. es ist Steinwolle und nicht ganz so dramatisch
  • Die alte Dämmung muss raus vs. die kann drin bleiben und es wird drüber gedämmt vs. „die geht doch noch!“
  • Die Beräumung der alten Wolle kann durch die vorhandene Luke erfolgen vs. wir lassen eine größere Luke ins Dach einsetzen vs. wir machen alle Zimmerdecken ab und bauen von unten neu auf
  • Die Sauerkrautplatten kommen ab und werden durch Rigips ersetzt vs. die bestehenden Platten werden von unten mit Rigips verkleidet vs. wir behalten die Sauerkrautplatten und leben mit den Unebenheiten
  • Eine Dampfsperre lässt sich nur von unten einsetzen vs. die alte Dachpappe kann weiter als Dampfsperre fungieren vs. es wird eher ein „Rieselschutz“ als eine Dampfsperre benötigt
  • u. s. w. u. s. f.

Die Differenz vom günstigsten zum teuersten Angebot liegt bei ca. 24k, ohne dass man die inkludierten Leistungen vergleichen könnte. Ich bin um keinen Deut schlauer. Wir haben uns von einem der Dachdecker mal über’n dicken Daumen eine Hausnummer für einen neuen Dachstuhl geben lassen – der läge ungefähr bei derselben Höhe, außer dass noch Maurer und Kosten für die Dachpfannen hinzu kämen (und man vermutlich einen Bauantrag stellen müsste).

tbc

Wohnzimmertapete

Samstag, Oktober 5th, 2019

Am Samstag ging es mit der fucking Tapete weiter. Grrr, ist das ein Scheiß! Ich kann nicht glauben, dass es keinen einfacheren Weg gibt, Tapete zu lösen.

Wir hatten gestern diesen Dampfbefeuchter im Einsatz, der zwar die Tapete aufweichte, aber auch nicht wirklich gefügig machte. Vorbereitet war sie mit einer Igelwalze und Cutter. Heute haben wir auf die angeritzte Wand Tonnen von Wasser und Tapetenlöser aufgebracht, aber nur mit mäßigem Erfolg. Es gibt kurze Stücke, durch die der Spachtel einfach durchrutscht, aber der Großteil geht selbst mit „hacken“ nicht ab.

Um 11 Uhr kam ein zweiter Dachdecker. Abgesehen davon, dass er weder Handschuh, noch Licht oder Atemschutz dabei hatte, war er der erste, der tatsächlich ins Dach gekrochen ist, statt nur von außen durch die Luke zu kieken. Er hatte im Sommer über eines der Handwerkerportale bereits ein Festpreisangebot abgegeben, ohne das Objekt gesehen zu haben (nur auf Basis unserer Beschreibung und Fotos). Jetzt hatte er schon ein aktualisiertes dabei, was natürlich schon mal teurer war.

Einigkeit herrscht darüber, dass die alte Dämmung raus muss. Ebenfalls scheint es nicht zielführend zu sein, die Dampfsperre im leeren Dachstuhl über und zwischen die Dachbalken zu verlegen, da es zu vieler Schnitte bedarf, was so eine Dampfsperre wieder nutzlos macht.

Seine Ideen waren zunächst ganz vielversprechend… Bis er später anrief und mitteilte, dass es die angedachte Dämmung nicht mehr gäbe und wir deshalb doch den Weg gehen müssten, die Zimmerdecken abzunehmen und alle von unten aus aufzubauen. Auch wenn das anfangs meine präferierte Variante war, hatten wir uns eigentlich schon davon verabschiedet. Nicht zielführend, viel zu teuer und unsicher, was eine mögliche Verbesserung angeht.

Anschließend widmeten wir uns wieder der Tapete im Wohnzimmer. Es sei vorweg genommen, dass sich die Tapete besser löst, wenn man sie in 10 Minuten Abständen wässert und viel länger wartet. Das Motto ist hier „was nicht abgeht, ist nicht nass genug“.